Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Suche


Caelo-News

Navigation

Neueste Beiträge

Autor Thema: Dexpanthenol in Vaseline  (Gelesen 649 mal)

Einhorn-Apo

  • Mitglied
  • Beiträge: 1
Dexpanthenol in Vaseline
« am: 24. April 2019, 13:11:31 »
Guten Tag,

für ein Baby mit erhöhtem Speichelfluß und entsprechend sehr wundem Kinn haben wir folgende Rezeptur:
Dexpanthenol 1%
ZnO 5%
in Vaseline

Gibt es eine Möglichkeit, Dexpanthenol in Vaseline zu verarbeiten? Nach meinen Recherchen eher nicht...

Ich freue mich über Rückmeldungen
Friederike

Heidrun Reinert

  • Moderator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 128
Re: Dexpanthenol in Vaseline
« Antwort #1 am: 25. April 2019, 11:12:14 »
Hallo,

ohne zusätzlichen Emulgator lässt sich das Dexpanthenol nicht in die Vaseline einarbeiten.

Eine mögliche Alternative wäre die Wollwachsalkoholsalbe - wenn es wasserfrei bleiben soll.

Eine hydrophile Variante wäre die Hydrophobe Basiscreme.

Beste Grüße,

Heidrun Reinert
Caesar & Loretz GmbH
Caelo Rezeptur-Beratung
Rechtlicher Hinweis: Die hier eingestellten Kommentare geben die persönliche Meinung des Beitragstellers wieder und haben keinerlei rechtsempfehlenden oder rechtsbindenen Charakter.

Heinig

  • Mitglied
  • Beiträge: 2
Re: Dexpanthenol in Vaseline
« Antwort #2 am: 09. Mai 2019, 08:44:37 »
Hallo,
diese Aufgabe habe ich im Galenik-Praktikum der pfiffigsten PTA-Schülerin gestellt. Sie hat eine, find ich, schöne Lösung gefunden: der DAC-NRF-Rezepturenfinder bietet eine Dexpanthenol 5%-Zinksalbe DAB (Quelle: Projekt der Bundesapothekerkammer Qualitätszirkel Apotheker – Dermatologen), hergestellt mit Dexpanthenol-Stammlösung (S.36) oder 50% Stammlösung in Propylenglykol (wäre dann wasserfrei). Die Dexpanthenol-Konzentration kann man entsprechend niedriger wählen, wobei die therapeutisch übliche Konzentration auch in der Pädiatrie (siehe Tabellen für die Rezeptur) bei 5% liegt (also hier ggf. Rücksprache mit dem Arzt).
Die Schülerin hat die Zubereitung auch hergestellt, Herstellung ging gut, Qualitätsmängel sind nicht erkennbar.
Herzliche Grüße
A. Heinig