Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Suche


Caelo-News

Navigation

Neueste Beiträge

Re: Prüfung Eingestellte Opiumtinktur von PatKit
[09. Januar 2019, 17:48:29]


Re: Nasensalbe mit Privin von Katha
[04. Januar 2019, 13:53:17]


Re: Nasensalbe mit Privin von Achim Marliani
[02. Januar 2019, 13:01:34]


Nasensalbe mit Privin von Katha
[28. Dezember 2018, 14:13:07]


Re: Nasenemulsion von Tanja Candels
[27. Dezember 2018, 11:31:13]

Autor Thema: Frostbeulen  (Gelesen 10320 mal)

Christine Rabe

  • Mitglied
  • Beiträge: 4
Frostbeulen
« am: 06. Oktober 2013, 12:24:47 »
Ein primärer Raynaud seit Kindertagen hat sich in einen Chilblain-Lupus weiterentwickelt (Chilblain = Frostbeule). Gewebeprobe an den vor allem betroffenen Fingern wurde genommen, Diagnose Perniosis.
Vermuteter Auslöser der Veränderung: Narkosemittelproblem und fehlerhafte Zahnwurzel-Behandlung mit Beherdung/durchfaulter Zahn.

Finger bei Frostbeulen-Ausbruch stark geschwollen über Wochen/Monate mit starken Raynaud-Anfällen. Finger sind eiskalt auch bei Trinken von heißem Wasser/Tee, Handschuhtragen und anderen Wärmeversuchen.

Bitte um Erfahrungen/Rezepturen zur Behandlung. Danke sehr.

Wolf

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.953
Aw: Frostbeulen
« Antwort #1 am: 09. Dezember 2013, 16:47:13 »
Sehr geehrte Frau Rabe,

Wundermittel habe ich natürlich auch nicht parat. Aber zwei Gedanken sind mir dazu gekommen.
1.) Es sollten keine Arzneimittel eingenommen werden, welche die Durchblutung in der Peripherie drosseln, wie z.B. ß-Blocker.
2.) Ein alter Wirkstoff, der hierfür eingesetzt wird, ist Methylsalicylat. Dies erinnert mich an eine alte Vorschrift im DRF \"Ungt. contra Perniones\" [Methylsalicylat 2,5 g, Ungt. camphorat. ad 50,o g] und an eine neuere Vorschrift im NRF [Methylsalicylat - Salbe mit Campher und Menthol (NRF 1.2.)]

Und zum Schluß: mit einem solchen schweren Problem sollte man sich in die Obhut einer Uni-Hautklinik begeben.

MfG
Gerd Wolf

Christine Rabe

  • Mitglied
  • Beiträge: 4
Re: Frostbeulen
« Antwort #2 am: 12. November 2014, 18:42:44 »
Sehr geehrter Herr Wolf,
vielen Dank für Ihre freundliche Antwort, die ich leider erst heute lesen kann, da ich heute eine Nachricht erhalten habe, dass es einen neuen (anderen) Eintrag zu meinem Thema gibt. Dabei bemerkte ich auch Ihre Nachricht. Nach dem Prinzip der Synchronizität, wurde ich heute auf WALA Aconit Schmerzöl aufmerksam, es enthält neben Aconit auch wärmendes Camphora und Lavendelöl, und ich dachte, ich könnte mich doch einmal näher mit Kampfer befassen...
Mit freundlichen Grüßen
Ch. Rabe

Aw: Frostbeulen
« Antwort #1 am: 09. Dezember 2013, 16:47:13 »
Zitat
Sehr geehrte Frau Rabe,

Wundermittel habe ich natürlich auch nicht parat. Aber zwei Gedanken sind mir dazu gekommen.
1.) Es sollten keine Arzneimittel eingenommen werden, welche die Durchblutung in der Peripherie drosseln, wie z.B. ß-Blocker.
2.) Ein alter Wirkstoff, der hierfür eingesetzt wird, ist Methylsalicylat. Dies erinnert mich an eine alte Vorschrift im DRF \"Ungt. contra Perniones\" [Methylsalicylat 2,5 g, Ungt. camphorat. ad 50,o g] und an eine neuere Vorschrift im NRF [Methylsalicylat - Salbe mit Campher und Menthol (NRF 1.2.)]

Und zum Schluß: mit einem solchen schweren Problem sollte man sich in die Obhut einer Uni-Hautklinik begeben.

MfG
Gerd Wolf

Christine Rabe

  • Mitglied
  • Beiträge: 4
Re: Frostbeulen
« Antwort #3 am: 12. November 2014, 18:46:06 »
P.S. an Herrn Wolf
Ich habe bereits Uni-Hautkliniken aufgesucht, dort hatte man an mir und meinen Problemen kein Interesse bzw. wollte Kortison einsetzen, obwohl ich gar keine Entzündungen habe und keines möchte.