Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Suche


Caelo-News

Navigation

Neueste Beiträge

Autor Thema: topische Finasteridlösung ||| Wie verhält es sich mit den Tablettenfüllstoffen?  (Gelesen 2157 mal)

TINIB

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Guten Tag,

Ich verwende Minoxidil als Fertigarzneimittel und frage mich, ob ich einfach so Proscar-Tabletten in die Minoxidil-Lösung werfen kann, um eine topische Finasterid-Minoxidil-Lösung herzustellen, selbstverständlich unter Beibehaltung der Wirksamkeit...!?

Mein Vorhaben, basierend auf den Rezepten aus dem Alopezie-Forum, ist folgendes: 15mg Proscar (3x Tabletten) in 60ml einer 5%-Minoxidil-Lösung aufgelöst, was ungefähr eine 0,025%ige (m/V) Finasteridlösung ergäbe, habe aber wegen der Tablettenfüllstoffe einige Bedenken. Besteht theoretisch die Gefahr, dass die Lösung destabilisieren und unwirksam werden könnte? ​Können die Tablettenfüllstoffe zu Problemen führen? Idealerweise sollen Tablettenfüllstoffe und Bindemittel innert sein, aber ich weiß leider nicht wie sie sich über längere Zeit in Lösung verhalten. Besteht die Gefahr, dass die Füllmaterialien mit den Minoxidil-Molekülen interagieren könnten, z.B. in Form von Komplexbildung und infolge dessen Wirksamkeitsverlust? Meine kurze Recherche zu entsprechenden Studien hat leider nichts handfestes ergeben. Vielleicht können Sie mir hierzu einen Rat geben bzw. diese Anfrage an jemanden weiterleiten, der auf diesem Gebiet bewandert ist....

Im Folgenden zwei Links zu Minoxidil-Spiritus-Artikeln:
  • https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2014/daz-28-2014/haarspiritus-selbst-herstellen
  • https://www.ptaheute.de/news/artikel/minoxidil-spiritus-tipps-zur-herstellung

​Danke und mit freundlichen Grüßen,
​TINIB

--------------------------------------------

Die Rezepte aus dem Alopezie-Forum:
  • https://docdro.id/iNw25eF
  • https://docdro.id/3FAmrFP
« Letzte Änderung: 13. Januar 2020, 19:38:24 von TINIB »

Achim Marliani

  • Mitglied
  • Beiträge: 331
Hallo TINIB,

eine Gefahr, dass die Tablettenhilfsstoffe mit dem Finasterid oder Minoxidil in der fertigen Lösung Probleme machen, sehe ich eigentlich auch nicht. Die Hauptmenge ist ja eh "nur" Stärke und modifizierte Cellulose, da passiert nichts.
Allerdings frage ich mich, warum Sie den Umweg über die Tabletten gehen wollen. EuroOTC und Fagron haben beide doch Finasterid als Rezeptursubstanz im Programm. Oder können die nicht liefern?

Gruß
Achim Marliani

TINIB

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Allerdings frage ich mich, warum Sie den Umweg über die Tabletten gehen wollen. EuroOTC und Fagron haben beide doch Finasterid als Rezeptursubstanz im Programm. Oder können die nicht liefern?

Gruß
Achim Marliani

Das liegt daran, dass ich kein Apotheker, Pharmazeut oder Mediziner bin ;=))

Für mich ist das ein Privatprojekt (bin Verfahrenstechniker mit androgenetischer Alopezie ^^). Ich habe die Proscar-Tabletten von meinem Dermatologen verschrieben bekommen, möchte es aber nicht oral sondern topisch anwenden. Es gibt einige Studien zu FIN topisch, welche sich unter anderem mit Dosisfindung, Wirksamkeit und Nebenwirkungen beschäftigen.
« Letzte Änderung: 24. Januar 2020, 19:46:20 von TINIB »

TINIB

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Hallo TINIB,

eine Gefahr, dass die Tablettenhilfsstoffe mit dem Finasterid oder Minoxidil in der fertigen Lösung Probleme machen, sehe ich eigentlich auch nicht. Die Hauptmenge ist ja eh "nur" Stärke und modifizierte Cellulose, da passiert nichts.
Vielen Dank. Das wollte ich wissen!  :=))
« Letzte Änderung: 24. Januar 2020, 20:48:53 von TINIB »