Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Suche


Caelo-News

Navigation

Neueste Beiträge

Re: Prüfung Eingestellte Opiumtinktur von PatKit
[09. Januar 2019, 17:48:29]


Re: Nasensalbe mit Privin von Katha
[04. Januar 2019, 13:53:17]


Re: Nasensalbe mit Privin von Achim Marliani
[02. Januar 2019, 13:01:34]


Nasensalbe mit Privin von Katha
[28. Dezember 2018, 14:13:07]


Re: Nasenemulsion von Tanja Candels
[27. Dezember 2018, 11:31:13]

Autor Thema: Teemischung - "Plausibilität"  (Gelesen 8753 mal)

Marcello

  • Mitglied
  • Beiträge: 1
Teemischung - "Plausibilität"
« am: 03. April 2014, 10:41:48 »
Guten Tag  :),

ich habe vorab erst einmal eine allgemeine Frage: Wie gehe ich vor, wenn ich von einer Arztpraxis, einem Kunden oder sonst irgendwem eine Teemischung bekomme?
Was muss ich alles beachten, und was wird wie dokumentiert? Benötigt man besondere Nachschlagewerke?

Ich bin jetzt in einer neuen Apotheke in der sich noch keiner mit dem "neuen Verfahren" auseinander gesetzt hat. Info am Rande: Ich bin noch in der Ausbildung und das hier ist mein erster Post in diesem Forum :P

Und wenn wir schon dabein sind... Das ist meine aktuelle Teemischung:

Geburtsvorbereitungstee:
Himbeerblätter, Frauenmantelkraut, Melissenblätter, Schafgarbenkraut, Schachtelhalm/Zinnkraut, Johanniskraut und Brennnesselblätter.

aa ad 70g

Ich freue mich Eure auf Antworten  ;)

Heidrun Reinert

  • Moderator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 126
Re: Teemischung - "Plausibilität"
« Antwort #1 am: 07. April 2014, 23:02:42 »
Hallo,

eine Teemischung ist wie eine Rezepturherstellung anzusehen. Es gelten daher für Dokumentation, Plausibilitätsprüfung und Herstellungsanweisung die gleichen Forderungen.
Angaben zur Dosierung der Teedrogen finden Sie in den Normdosen-Tabellen im Teil B und in den Standardzulassungen. Unter anderem findet man auch Hinweise im NRF, Hunnius, Wichtl, ect. Man sollte auch angeben, ob der Teeaufguss zum Trinken oder für andere Anwendungen, z. B. Umschläge, Pinselung, etc. verwendet wird.
Wechselwirkungen zwischen den Teedrogen und/ oder chemische Inkompatibilitäten sind bei einer Teemischung zu vernachlässigen, bzw. nicht zu erwarten. Man sollte allerdings die „Stabilität“ einer Teemischung überprüfen. Enthält eine Teemischung unterschiedliche Pflanzenteile, so besteht aufgrund der unterschiedlichen Schnittgrößen die Gefahr der Entmischung der Bestandteile. Sinnvoll sind dann Zusätze von Füll- und Stabilisierungsdrogen, z. B. behaarte Blattdrogen wie Himbeerblätter. (Quelle: Pharm. Zeitung, 30/2012)

Beste Grüße,

Heidrun Reinert




Caesar & Loretz GmbH
Caelo Rezeptur-Beratung
Rechtlicher Hinweis: Die hier eingestellten Kommentare geben die persönliche Meinung des Beitragstellers wieder und haben keinerlei rechtsempfehlenden oder rechtsbindenen Charakter.