Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss

Suche


Caelo-News

Navigation

Neueste Beiträge

Re: Ansatz auf GKV abrechnen, bei kleiner Verordnungsmenge von Achim Marliani
[Heute um 17:33:38]


Dexpanthenol von Leanora
[Heute um 16:29:18]


Re: MDS- ASS- Salbe von Susanne Müller
[06. Dezember 2017, 17:08:59]


Re: MDS- ASS- Salbe von Achim Marliani
[06. Dezember 2017, 12:33:20]


Ansatz auf GKV abrechnen, bei kleiner Verordnungsmenge von Anie_stef
[06. Dezember 2017, 11:06:59]

Autor Thema: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel  (Gelesen 1964 mal)

S.Herlet

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« am: 05. Oktober 2017, 12:31:35 »
Guten Tag,

folgende Rezeptur ist herzustellen:
Hydroxyethylcellulose 1,25g
Glycerinum 5,0g
Kalium sorbicum 0,06g
Saccharin solubile 0,15g
Chlorhexidindigluc. LSG 20% 2,5g
Oleum Menthae pip. 0,01
Aqua purificata 41,03

Bei der Herstellung tritt eine michige Trübung auf, welche aber laut Herstellungsanweisung einer Vorgänger- Apotheke nicht auftreten sollte.
 Hat jemand eine Ahnung woran dies liegen könnte?
Was machen wir falsch?
Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Achim Marliani

  • Mitglied
  • Beiträge: 181
Re: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2017, 16:26:24 »
Hallo,
der Theorie nach würde ich auch von einem klaren Gel ausgehen.
Was wir selber aber schon erlebt haben: Eine Trübung, die nur von der von uns verwendeten HEC herrührte. Die war scheinbar zu alt oder irgend so was, eine neue Charge zeigte das Problem jedenfalls nicht mehr.
Vielleicht ist das bei Ihnen ein ähnliches Problem? Notfalls mal einfach nur ein Gel ohne alles, nur mit HEC und Wasser, ansetzen und schauen, ob das auch eintrübt.

Gruß
Achim Marliani

S.Herlet

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Re: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2017, 16:42:37 »
Erst einmal Dankeschön für Ihre schnelle Antwort!
Leider haben wir bereits die selbe Idee gehabt und haben das Gel einmal nur so ohne die restlichen Bestandteile hergestellt. Das Gel wies dabei keine Trübung auf.
Dementsprechend müsste das Problem eines der Bestandteile sein oder die Art, wie wir es herstellen an sich?

Achim Marliani

  • Mitglied
  • Beiträge: 181
Re: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2017, 18:07:48 »
Schade, wär ja auch zu einfach gewesen.
Noch 'ne Spontanidee: Ol. menthae pip. ist mit 0,01 ja kaum abzuwiegen. Zuviel drin und darum einfach sichtbare Tröpfchen?
Ansonsten: Wie stellen Sie das Gel her?

S.Herlet

  • Mitglied
  • Beiträge: 3
Re: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« Antwort #4 am: 06. Oktober 2017, 17:01:20 »
Ne von der Einwaage her stimmt das schon.
Herstellung läuft bei uns wie folgt ab:
1. Die löslichen Bestandteile im Wasser lösen
2. Mit dem Wasser und der Hydroxyethylcellulose das Gel herstellen
3.Quellen lassen

Gramberg-Schmidt

  • Mitglied
  • Beiträge: 107
Re: Trübung bei Hydroxyethylcellulosegel
« Antwort #5 am: 06. Oktober 2017, 18:08:02 »
Hallo,

werfen Sie mal einen Blick auf das Kaliumsorbat.
Kaliumsorbat ist in der Rezeptur nicht notwendig, da Chlorhexidindigluconat bereits ausreichend konservierend wirksam ist.
Außerdem wäre Kaliumsorbat bei dem vermuteten pH-Wert der Lösung nicht konservierend wirksam, da es nicht als Sorbinsäure vorliegt.
Ich könnte mir vorstellen, dass das kationische Chlorhexidin mit dem Sorbat-Anion reagiert.
Viel Spaß beim ausprobieren.

Herzliche Grüße und schönen Feierabend,

Frank Gramberg-Schmidt